FAQ

FAQ

Q: Musstet ihr dort oft beten?

A: Nein, bei den Tagen religiöser Orientierung ging es nicht vorrangig um das Beten oder um Religion, wie es der Name vielleicht zunächst vermuten lässt. Vor und nach dem Essen gab es ein freiwilliges Tischgebet. Zum Abschluss der Orientierungstage fand ein Wortgottesdienst statt.

 

Q: Und worum ging es dann stattdessen?

A: Wir haben uns direkt am ersten Tag in Kleingruppen zusammengesetzt und Themenvorschläge formuliert. Danach wurde abgestimmt, womit wir uns in den nächsten Tagen beschäftigen wollen. Wir konnten unter anderem abstimmen zwischen Themen wie: Lassen wir uns von Social Media beeinflussen? Welchen Einfluss haben Drogen und Alkohol? Wie lässt sich dem Alltagsstress entfliehen? Oder auch wie nehme ich mich wahr/ Wie nehmen andere mich wahr?

 

Q: Musstet ihr viel Einzelarbeit machen?

A:  Am Anfang wurden wir von unseren Teamern gefragt, mit welchen Methoden wir gerne arbeiten wollen. Im Zuge dessen haben wir uns gegen die Einzelarbeit ausgesprochen. Deshalb haben wir mehr in der Gruppe gearbeitet und mussten nur sehr selten uns alleine Gedanken zu einem Thema machen.

 

Q: War das Essen nicht totales „Herbergenessen“?

A:Das Essen war total lecker. Es war sehr abwechslungsreich und für jeden ist was dabei. Aber es gibt dafür ja einen extra Artikel.

 

Q: Gab es da Noten?

A: Nein, es ging dort nicht um Leistungen oder darum, besser als andere zu sein. Es stand vielmehr im Vordergrund, eine schöne gemeinsame Zeit zu haben.

 

Q: War das nicht total stressig da?

A: Das Programm war auf uns angepasst. Wenn wir eine Pause brauchten, dann wurde eine Pause gemacht. Generell hatten wir sehr viel Zeit für uns.

 

Q: Würdet ihr da nochmal hinfahren?

A: Auf jeden Fall. Wir alle hatten eine schöne, gemeinsame Zeit, an die wir uns gerne zurückerinnern.